Integriertes Klimaschutzkonzept für Remshalden!

Wir GRÜNE fordern die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für Remshalden. Ein solches Konzept wird durch einen Klimaschutzmanager vorangetrieben. Es ist Grundlage für eine strukturierte und vernünftige Transformation zu einer klimaneutralen Gemeinde Remshalden.

Wie läuft die Erstellung ab? Ein Klimaschutzkonzept betrachtet Energieverbrauch und die -erzeugung von Verwaltung, Bürger*innen, Gewerbe und Industrie. Klimaschutzkonzepte werden von darauf spezialisierten Ingenieurbüros erstellt. Wichtige Komponente ist die Bürger*innenbeteiligung: Neben den Eigentümer*innen großer Liegenschaften (Industrie, Gewerbe, Landwirte, Kirchen etc.) werden auch Vereine und andere bürgerschaftlich Engagierte in die Konzept-Erstellung eingebunden.

Erster Schritt ist eine Bestandsaufnahme, die sogenannte Energie- und Treibhausgasbilanz. Anschließend werden Einsparpotentiale aufgezeigt, Einsparziele für Treibhausgase festgelegt und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Klimaschutzes entwickelt. Dafür werden Kostenschätzungen vorgenommen, Prioritäten festgelegt und weitere Schritte abgestimmt. Insbesondere werden auch Folgeprojekte vorgesehen, durch die Verwaltung, Bürger*innen und Unternehmen weitere Fördermittel erhalten können.

Eine Transformation mit Verstand beim Klimaschutz gelingt nur mit einem schlüssigen Konzept plus einer hierfür verantwortlichen Person in der Verwaltung: eine*n Klimaschutzmanager*in.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Ein Klimaschutzmanager sollte eine feste 100% Stelle haben. Er sollte dem BM und der Verwaltung und auch dem Gemeinderat gegenüber berichtspflichtigsein. Im Gemeindeblatt sollte er eine feste Berichtstelle haben, die allerdings nicht zeilenbegrenzt sein sollte. Allerdings ob das am Anfang ein „Manager“ sein kann das bezweifele ich. Er hat ja keinen Geschäftsbereich. Und er kann auch nur schöpferisch tätig sein wenn er Geld zum Beauftragen von IngBüros etc. hat…. Und an dem Budget wird man sehen/und an der Stellendotierung welchen Stellenwert der „Manager“ hat…